Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

March 11 2015

achim724

Voodoo-Öekonomie

...es geht nicht um die Frage, wie viel Prozent Wirtschaftswachstum dadurch entstehen. Ich halte das alles für Voodoo-Ökonomie, sowohl die Aussagen derer, die ein gigantisches Wirtschaftswachstum prognostizieren, als auch derer, die sagen, dass das nur zu ganz wenig Wachstum führen wird; denn kein Mensch kann vorhersagen, wie sich das entwickelt.

"Hier hat Sigmar Gabriel recht!" (Thilo Bode)
oder
"Will Sigmar Gabriel uns für dumm verkaufen?" (J. Berger auf NDS)

February 22 2015

achim724

Peak Democracy

Alle Überlegungen über die Konturen einer 'Postwachstumsgesellschaft', alle bewundernswerten Pioniertaten und Experimente könnten Übungen in Vergeblichkeit sein, wenn sie nicht - gleichgewichtig - mit einer Politisierung der ökologischen Aktivisten, mit ihrer Orientierung auf eine Instandbesetzung der politischen Institutionen einhergehen. Denn noch stehen diese, aber ihre Fundamente schwanken und ihre Fassaden sind durchlöchert. Zurzeit scheint das die anstrengendere, langweiligere, langwierigere, gelegentlich gar verachtete Arbeit zu sein - aber es gibt nicht nur einen Peak Oil, einen Peak Soil, einen Peak Water, es gibt auch einen Peak Democracy.
M.Greffrath übers Fegefeuer des Wachstums" | LMD, 13.2.15

December 26 2014

achim724

Endless War On Terror

"Risen hat Obama wiederholt den 'größten Feind der Pressefreiheit in einer Generation' genannt. Er wirft ihm vor, den Krieg, den sein Vorgänger in einem Ausnahmezustand ausgerufen hatte, in die Normalität überführt - und dramatisch ausgeweitet - zu haben. Das harte Vorgehen gegen regierungskritische Journalisten und Whistleblower sei Teil davon.[...]

Das Militär hat inzwischen viele seiner ehemaligen Kernaufgabenbereiche ausgelagert. Foltern beziehungsweise, wie es so perfide euphemistisch heißt, das Anwenden von enhanced interrogation techniques, wird zum Teil von Privatfirmen durchgeführt. Aber auch den Aufbau der im Kriegsgebiet benötigten Infrastruktur besorgt das Militär nicht mehr selbst. Risen schreibt über die bestürzende Schlampigkeit, mit der etwa eine Firma namens KBR dabei im Irak und in Afghanistan vorging. Amerikanische Soldaten zogen sich tödliche Lungenleiden zu, weil KBR Müll illegalerweise einfach in Gruben verbrennen ließ; mindestens 18 Soldaten starben aufgrund schlecht verlegter Stromleitungen, einige von ihnen beim Duschen. Doch die Firma ist mit über 50 000 Mitarbeitern too big to fail. Das Pentagon arbeitet weiter mit ihr zusammen, für KBR ist der Krieg bisher ein 40-Milliarden-Dollar-Geschäft.

[...] wir alle sind [für die Staatsgewalt] längst Teilnehmer des Kriegs gegen den Terror, und zwar auf Seiten des mutmaßlichen Terrors.

Und seltsamerweise lassen wir alle dies geschehen, ohne laut aufzubegehren, spielen brav mit in diesem vollkommen ungerechtfertigten Spiel, in dem, wie Edward Snowden in Laura Poitras’ großartigem Dokumentarfilm 'Citizenfour' (im Kino) so treffend bemerkte, sich Bürger und Regierung nicht länger als Wähler und Gewählte gegenüberstehen, sondern als Beherrschte und Herrscher."
Der War on Terror als Riesengeschäft | FAZ

December 27 2013

achim724
Alles ist möglich. Inflation, Deflation, Hyperinflation. Wie reagieren die Menschen, wenn alle Sicherheiten verschwinden, sie aus ihrem Leben hinausgeworfen, ihre Lebensentwürfe brutal zerstört werden? Meine geschichtliche Erfahrung sagt mir, dass wir uns - ich kann das nicht ausschließen - auf eine Tragödie zubewegen. Es wird Blut fließen, mehr als das, viel Blut, das Leid der Menschen wird zunehmen, auch die Zahl der Flüchtlinge.
Hobsbawm im STERN-Interview 09
Reposted bymalschauen2 malschauen2

December 04 2013

achim724
Wirtschaftswachstum erhöht das menschliche Wohlergehen, aber nicht auf ewig, und deshalb ist ewiges Wachstum unsinnig. Viel stärker als der Wohlstand ist in Deutschland in den vergangenen Jahren die Erschöpfung gewachsen. Selbst das Wasser zeigt schon Spuren der Müdigkeit. In Flüssen und Seen sammeln sich die Reste der Antidepressiva, die jenen Menschen verschrieben werden, die dem Druck der Arbeitswelt nicht mehr standhalten. [...] Es gibt immer irgendetwas, was der Mensch braucht. Aber es sind nicht immer Produkte, man kann es nicht immer kaufen.

[Und eben da hakt der Turbo-Kapitalismus ein: Alles & jedes muss dem Verwertungsprinzip & -zwang unterworfen, alles muss Produkt, Ware werden.]

Die Deutschen sind nicht satt. Sie sind ausgewachsen.
Wachstumskritik | W. Uchatius

September 22 2013

achim724
Das Anthropozän

Der Autor des „Guardian“ George Monbiot bezeichnet es als ein Zeitalter der Idiotie; die Menschen zerstören die Natur, von der ihr Überleben abhängt.
Karl Polanyi hat die „Große Transformation“ zur modernen Marktwirtschaft als einen Prozess der „Entbettung“ des Marktes aus Natur und Gesellschaft gedeutet. Das ist kein einmaliges Ereignis, sondern eine unendliche [eher endliche!] Geschichte; und sie ist gleichbedeutend mit der Entfesselung des Kapitalismus und dessen Verwilderung [nach einer Phase ansatzweiser Domestizierung v.a. in DE  bzw. in seiner Hoch- und bes. Frühzeit war er schon mal sehr wild...]. Die Marktwirtschaft ist eine kapitalistische Marktwirtschaft; und die Entbettung des Marktes setzt soziale, ökonomische, politische und ökologische Zerstörungspotentiale frei, die Walter Benjamin vor Augen hatte, als er den Sturm des Fortschritts beschrieb. Im Vergleich damit sind die zweifellos erreichten Erfolge bei der Steigerung des „Wohlstands der Nationen“ eher mit den berühmten peanuts zu vergleichen.[...]
Zum Kapitalismus passt der Fossilismus, zur Idee des Sozialismus nicht. Letztere hat nur als Utopie einer solaren und solidarischen Gesellschaft eine reale Zukunft.
Utopie statt Sachzwang | Altvater in Blätter 9'13
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl